Das Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine Erkrankung die im Anfangsstadium in der Regel schleichend und schmerzlos verläuft. Langsam sterben Nervenfasern des Sehnervs ab, was zu zunehmenden Gesichtsfeldeinschränkungen führt. Diese Seheinschränkungen  werden anfangs kaum bemerkt, der Kopf muss legendlich beim seitlichen Sehen mehr gedreht werden. Erst im fortgeschrittenen Stadium sind die Ausfälle auch beim Geradeausblick. Ein erhöhter Augeninnendruck  spielt eine wichtige Rolle beim Grünen Star.

foto-glaucoma

 

RISIKOFAKTOREN

Das Risiko, am Grünen Star zu erkranken, steigt ab dem 50. Lebensjahr, weitere Risikofaktoren sind familiäre Belastung oder Diabetes.

 

ARTEN VOM GRÜNEN STAR

Die Schädigung des Sehnervfasern kann durch die verschiedenen Arten des Grünen Stars verursacht werden.

Das Weitwinkelglaukom ist die häufigste Glaukomerkrankung (ca. 90 %) und ist eine Folge von degenerativen Veränderungen im Auge, also eine Alterserscheinung. Im gesunden Auge besteht ein Gleichgewicht zwischen Produktion und Abfluss der inneren Augenflüssigkeit (dem Kammerwasser).  Ist dieses Gleichgewicht gestört, d. h., der Abfluss von überschüssiger Flüssigkeit ist verlangsamt, entsteht ein Druck auf den Strukturen im Auge, wie die Netzhaut und der Sehnerv. Es kommt zu einem erhöhten Augendruck. Unbehandelt kann das zum Grünen Star führen.

Der normale Augeninnendruck liegt zwischen 10 und 21 mm Hg. Schwankungen im Tagesverlauf um bis zu 5 mm Hg gelten als physiologisch, wobei die höchsten Werte in der Regel nachts oder in den frühen Morgenstunden auftreten.

Beim Normaldruckglaukom entwickelt sich ein Grüner Star ohne dass der Augeninnendruck erhöht ist. Die Ursache hierfür ist noch nicht eindeutig geklärt, aber die Durchblutung an der Papille (Stelle wo der Sehnerv das Auge verlässt) ist eingeschränkt, was zur Schädigung der Sehnervfasern führt.

Bei einem Engwinkelglaukom, auch akuter Glaukomanfall genannt, erhöht sich der Augeninnendruck rapide auf bis zu 70 mmHg. Dieses Glaukom ist immer ein Notfall. Bei folgenden Symptomen sollte schnellstmöglich ein Facharzt aufgesucht werden:  Schleier vor den Augen, Starke Augen- und  Kopfschmerzen, farbige Lichtringe um Lichtquellen herum, sowie Übelkeit und Erbrechen.

Das angeborene Glaukom ist selten und tritt meist innerhalb des ersten Lebensjahrs auf. Auch das Sekundärglaukom ist eine seltene Form und wird durch andere Augenerkrankungen und Verletzungen hervorgerufen.

 

DIAGNOSEKRITERIEN

img_1499Die Messung des Augendrucks ist der wichtigste Hinweis auf das mögliche Vorliegen eines Grünen Stars. Durch frühes Feststellen und schnelle effektive Behandlung können viele Probleme ausgeschlossen werden. Bei Optiker Fischer gehört die Messung des Augendrucks zur täglichen Routine. Der Grüne Star ist eine der häufigsten Erblindungsursachen in den industrialisierten Ländern. Regelmässige Messungen ermöglichen, Veränderungen des Augeninnendrucks frühzeitig zu erkennen

Die alleinige Messung des Augeninnendrucks genügt nicht für die Diagnosestellung des Grünen Stars. Wenn der Augendruck zu hoch ist wird der Augenarzt den Augenhintergrund untersuchen sowie eine Gesichtsfelduntersuchung vornehmen. Das Gesichtsfeld bezeichnet den gesamten Sehbereich ohne Bewegung von Kopf und Augen.

Der erhöhte Augeninnendruck wird vom Augenarzt mit Augentropfen gesenkt. Reicht diese Massnahme nicht aus , kommen operative Massnahmen oder Lasertherapie zur Behandlung in Betracht.